Sie litt an einer Wifi-Allergie: 15-jährige Schülerin nimmt sich das Leben

Sie litt an einer Wifi-Allergie: 15-jährige Schülerin nimmt sich das Leben

Traurige Geschichte. welche aufzeigt, wie Elektrosensible unter Elektrosmog leiden.Die Verantwortlichen wollen das nicht wahr haben und verdrängen-es ist eine Billionen Industrie.Dabei wäre es ganz einfach,die Bevölkerung und alle Bio Organismen zu schützen.

Eine 15-Jährige aus Chadlington in der englischen Grafschaft Oxfordshire hat sich im Juni das Leben genommen. Möglicherweise steht der Selbstmordim Zusammenhang mit einer allergischen Reaktion auf Wifi-Verbindungen.

Das Mädchen litt unter stechenden Kopfschmerzen, Müdigkeit und Blasen-Problemen, ausgelöst durch elektrische Geräte, berichtet die britische Website „unilad.co.uk“. Vor allem traten diese auf, wenn sie in der Schule war, heißt es in dem Bericht.

„Jenny und ich wurden krank”

Nach Angaben ihrer Eltern litt die 15-Jährige bereits seit ihrem zwölften Lebensjahr unter Symptomen, die auf eine allergische Reaktion gegen WLAN hindeuteten.

Ihre Mutter sagte: „Jenny und ich wurden krank. Dann fand ich heraus, wie gefährlich Wifi sein kann und entfernte es aus unserem Haus. Uns beiden ging es besser, Jenny hatte aber immer noch Probleme an einigen Orten in der Schule.“

Eltern setzen sich gegen Wifi an Schulen ein

Durch ihre Krankheit habe ihre Tochter immer wieder den Unterricht verlassen und dafür nachsitzen müssen, sagte die Mutter “unilad.co.uk”. Auch in Räumen, in denen es Wifi gab.

Jenny’s Mutter geht davon aus, dass Jenny sich nicht das Leben nehmen wollte, sondern lediglich frustriert war über ihre schulische Situation.

Die Eltern der 15-Jährigen setzen sich nun dafür ein, dass Wifi an Schulen und in Kindergärten abgeschafft wird. Außerdem fordern sie den Staat dazu auf, die Krankheit Elektrosensibilität besser zu erforschen.

Quelle:
FOCUS Online Nachrichten