NASA gibt grünes Licht für den Einsatz von kolloidalem Silber als Antibiotikum im Weltraum

NASA gibt grünes Licht für den Einsatz von kolloidalem Silber als Antibiotikum im Weltraum

Ethan A. Huff

Im weltpolitischen Tagesgeschäft werden die USA und Russland als Erzfeinde dargestellt. Ganz anders sieht es im Weltraum aus: Seit Jahren arbeiten Astronauten beider Länder in der Internationalen Raumstation ISS zusammen, wobei die lebensunterstützenden Verfahren von den jeweiligen Ländern gestellt werden. Beide Seiten waren bis vor Kurzem getrennt.

Jahrelang benutzte die amerikanische Seite Jod zur Wasseraufbereitung auf der ISS, während die russische Seite dazu antibakterielles Silber verwendete. Allerdings nutzten die USA auch Wasser, das auf russischer Seite übrig geblieben war. Das russische Verfahren zur Wasseraufbereitung war stets wesentlich effizienter als das amerikanische.

Es schien, als würden die beiden Länder nie zu einer einheitlichen Methode zur Wasseraufbereitung finden, die den Interessen beider Seiten diente. Vor Kurzem jedoch entschied die Aeronautics and Space Administraion (NASA), das russische Verfahren zu übernehmen, weil man gemerkt hat, dass die Zugabe von ionisiertem Silber zum Wasser einfacher, effektiver und weitaus effizienter ist als die Zugabe von Jod.

»Anders als Jod braucht Silber nicht aus dem Wasser ausgefiltert zu werden«, heißt es in einer Bloomberg-Meldung. »Zur Geschmacksverbesserung werden Epsom-Salze (Magnesium) zugesetzt.«

NASA erklärt, Silber sei ein effektives Mittel zur Wasseraufbereitung, anders als die US-Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA behauptet

Ist denn aber die US-Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) nicht vehement dagegen, dass Silber als sicheres Bakterizid verwendet wird? Sie ist wiederholt gegen Firmen vorgegangen, die versuchen, den Menschen mit antibakteriellem Silber zu helfen.Beispielsweise drohte sie während der jüngsten Ebola-Epidemie Organisationen wie der Natural Solutions Foundation, als diese versuchte, Ebola-Opfern durch die Zugabe von kolloidalem Silber zu helfen.

Was ist mit dem Vorgehen der US-Behörde FDA gegen die texanische Firma Utopia Silver Supplements, die seit über fünf Jahren mit der Behörde über Verkauf und Vertrieb ihrer Ergänzungsmittel mit kolloidalem Silber im Streit liegt? Die FDA blockiert alle Versuche ehrlicher Forschung über die antibakteriellen Eigenschaften von Silber, sie hat sogar mit der Schließung von Firmen gedroht, die es für persönlichen oder medizinischen Gebrauch anbieten.

Offenbar ist die FDA aber im Weltraum nicht zuständig, denn sowohl die russischen als auch die amerikanischen Astronauten werden ab jetzt Silber zur Wasseraufbereitung nutzen. Sauberes Wasser ist verständlicherweise in einem Raumschiff schwer zu beschaffen. Wenn jetzt hauptsächlich Silber eingesetzt wird, um Astronauten am Leben zu erhalten, so sagt das viel über sein therapeutisches Potenzial.

Zur Sicherheit wird die amerikanische Seite auch weiterhin Trinkwasser mit Jod herstellen. Wie Layne Carter, Subsystems Manager der internationalen Raumstation ISS, erklärt, plane man verschiedene Redundanzen in der Raumstation, für den Fall, dass es bei einem der Systeme Probleme gibt«. Dennoch wird Wasser demnächst vorwiegend mithilfe von Silber aufbereitet.

»Aufgrund der zunehmenden Verwendung von kolloidalem Silber als Biozid ist die Entwicklung einer einfachen und kostengünstigen Methode, Silber zu testen, von Nutzen«, gibt die NASA auf ihrer Website zu. »Auf der Station wird Silber als Biozid wegen seiner antimikrobiellen Eigenschaften im Trinkwassersystem eingesetzt.«

Da zu viel Silber für Menschen giftig sein kann, unterstützt die NASA die Forschung über eine einfache Technik, die es ISS-Besatzungsmitgliedern erlaubt, in weniger als zwei Minuten den Silbergehalt des Wassers zu überprüfen.

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

Bloomberg.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Wasser von Admin. Speichern Sie den permalink als Bookmark.