Epilepsie heilbar

Epilepsie heilbar

 

Epilepsie

Epilepsie

 

Diese Krankheit wird umgangssprachlich auch Fall oder Krampf Leiden genannt. Die Epilepsie ist eine Fehlfunktion des Gehirns , welche durch Nervenzellen ausgelöst wird. Nervenzellen senden gleichzeitig unkontrollierte Impulse und entladen sich.

 

Formen

 

Die Schulmedizin klassifiziert  verschiedene Erscheinungsbilder wie:

*Absence (Abwesenheit oder Grand mal )

*Fokale Anfälle

*Rolando Epilepsie

*Lennox Gastaut Syndrom

*West Syndrom u.a.

Die Ursache ist nebulös wie so manche neuronale Krankheit und es wird mit chem.Mitteln wie oft üblich in der Schulmedizin, entgegengewirkt. Antiepileptika ist das Schlagwort.D.h.die Symptome werden unterdrückt , da die Ursache nicht bekannt ist. Es wird auch manchmal operativ gearbeitet und elektrische Stimulation ist auch üblich.

 

Epilepsie

Epilepsie

 

Bekannte Ursachen

 

Hirnschädigung mit Hirnhautentzündung

Gehirnerschütterung

Schlaganfall

Diabetes wird auch immer wieder als Erklärung rangezogen

Genetische Veranlagung

 

Körperliche Effekte

 

*Leichtes Zucken oder Kribbeln in Muskeln

*Kurzzeitige WEGTRETEN

*Krampfanfall

*Kurze Bewusstlosigkeit

Man spricht auch von echter Epilepsie und von gelegentlichen Vorfällen. Die gelegentlichen Anfalle treten meist in Verbindung mit einer anderer Krankheit auf und verschwinden auch nach Heilung dieser Krankheit wieder.Typisches Beispile dafür sind Fieberkrämpfe, was typisch bei kleinen Kindern auftreten kann.

Gelegentliche Vorfälle treten auch bei Durchblutungsstörungen, Medikamentenvergiftung, Entzündungen der Gehirnhaut ( Mengenitis) , Gehirnerschütterung ,oder auch bei schwerer Stoffwechselstörung auf.

 

Der Anfall

 

Bei einem Anfall ist entweder das gesamte Gehirn oder nur Teile davon plötzlich aussergewöhnlich aktiv. Der Anfall dauert meist nur Sekunden . In der Regel ist das Spiel spätest nach 2 Minuten vorüber.

Oft folgt auch eine Nachphase welche bis zu Stunden andauern kann. Symptomatisch dafür sind gestörte Aufmerksamkeit, Sprachstörungen, aggressive Zustände und oft Gedächtnis Störungen.

I.d.R.ist aber der Effekt nach wenigen Minuten vorbei und das Leben geht wie gewohnt weiter.

 

Externe Hilfe für Patienten durch Beteiligte

So ein Anfall kann für den Beobachter manchmal schockierend sein, falls man dies das erste mal erlebt. Trotzdem sollte man sich fassen und den Betroffenen unterstützen mit:

 

*absolute Ruhe bewahren und nicht in Hektik ausbrechen

*den Patienten versuchen zu beruhigen

*auf keinen Fall alleine lassen

*Dafür sorgen  dass sich der Proband nicht verletzen kann

*auf keine Fall den Betroffenen fixieren

 

Kinder und Epilepsie

 

Diese Krankheit tritt schon oft im Kindesalter auf. Sie zählt damit zu den häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. In den Industrieländern erkranken von 1 Million Kindern etwa 500/ Jahr. Die Entwicklung des Kindes wird aber dadurch nicht behindert.

 

Was kann man tun um zu helfen?

 

Epilepsie

Epilepsie

 

Üblicherweise wird von der Schulmedizin mit Medikamenten geholfen wie schon oben angesprochen. Der Weg geht meist über den Hausarzt zum Neurologen. Hier wird auf jeden Fall ein EEG gemacht . Der Fachmann kann hier etwas ablesen oder auch nichts, da das Ereignis ja immer spontan kommt.

Es wird auch mit MRT und Kernspintomografie gearbeitet , welche opt.Schnittbilder des Gehirns anfertigen um etwaige Schäden oder Fehlbildungen im Gehirn erkennen zu können. Auch CCT wird aktuell angewandt.

Es gibt mittlerweile auch Kliniken die sich nur mit dem Thema befassen.

Manchmal genügt es auch nur den Lebensstil von ungesund auf gesund-umzuschalten.

Keine laute Musik, Computerspiele, Flackerlicht und Alkoholverzicht , um einige zu nennen.

Vital Energy bietet etwas ganz Neues an und zwar BOTEC oder unsere NeuroPlates. Diese Technologie wirkt speziell auf die Nerven im Körper und hat schon abertausenden geholfen. Alternativ zusätzlich die VITAL DISC verwenden. Es kann nichts negatives passieren. Nebenwirkung ausgeschlossen.

Einfach testen und Ergebnisse abwarten, welche erwartungsgemäss mehr als positiv ausfallen werden. Ob die Krankheit ganz verschwindet, kann man nie sagen. Eine signifikante Verbesserung wird allemal eintreten.

Natürlich muß der Patient mit erhöhter Vorsicht durch s Leben gehen um körperliche Schäden zu vermeiden. Bezgl.Autofahren sollte man sich selbst befragen und dies tunlichst , je nach Schwere der Krankheit vermeiden.

 

REPORTs Ärzteblatt

REPORT Krone

 

 

i

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.